Training für das Herz Deines Babys

Aus Angst ihrem Ungeborenen zu schaden, unterdrücken viele Schwangere ihren Bewegungsdrang. Vielleicht kennst Du das auch... Gleich nach dem positiven Schwangerschaftstest fangen die Sorgen und Bedenken an... "Was darf ich noch für Sport treiben?"  "Darf ich noch joggen?"  "Was ist mit meiner Mitgliedschaft im Fitnessstudio?"

Aus Angst irgendetwas falsch zu machen und damit dem Baby zu schaden, beginnen viele Frauen ihr Schonprogramm. Zu unrecht, wie unter anderem auch die Bewegungsphysiologin Linda May von der Kansas City University of Medicine bestätigt. Sie leitet seit mehreren Jahren ein umfassendes Studienprogramm zu den Auswirkungen von Sport in der Schwangerschaft auf die Gesundheit des kindlichen Herzens. Die Studie zeigt eindeutig: WENN DIE MUTTER TRAINIERT, TRAINIERT DAS UNGEBORENE MIT. Dieses Ergebnis wurde aus einer Studie gewonnen, bei der die Kraft von 61 Babyherzen untersucht wurde. Die eine Hälfte der Frauen trieb minestens 3x pro Woche Sport, die andere Hälfte pflegte eher einen gemächlichen Lebensstil. May fand heraus, dass bei den sportlich aktiven Mamis,  nicht nur ihre eigene Herzrate, sondern auch die der Föten langsamer und variabler war, was ein Zeichen für ein gesundes Herz ist. Daraus lässt sich schließen, dass das Training der Mutter auch einen Traningseffekt für das Ungeborene darstellt, der auch noch nach der Geburt festzustellen ist. Dieser Trainingseffekt ist sogar umso größer, je aktiver die Mütter in der Schwangerschaft sind.

 

Wenn Du Dir unsicher bist, was für Übungen zu welchem Zeitpunkt  in und nach der Schwangerschaft unbedenklich sind, frage die Trainerinnen von Prägnant.

Buche jetzt Dein Training.

 

Kontakt

Email
Find us on Facebook
Telefon

Aktuelle Kurse

Von den Krankenkassen zertifiziert & unterstützt!

Dienstags        13:00 Uhr

Dienstags             13:00 Uhr

Freitags             13:30 Uhr

Mittwochs          10:00 Uhr